© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

schlägt zu

hallo

ich weis ja das es in fast jeder familie streit gibt... nun ich will mal meine situation beschreiben...mein vater ist ziemlich ruhig und wir haben nie streit miteinander ...wir reden leider nicht so viel weil er sehr lange arbeitet und oft geschäftlich verreist... meine mutter ist sehr lieb zu mir und macht sich viele sorgen das kann ich verstehen ...nur manchmal bei wirklich kleinen gelegenheiten bei denen ich mich (wenn ich meine eigenen kinder habe)nie aufregen würde ...sie schreit mich an und ich sage ich will das nicht und manchmal schlägt sie zu ....und in genau diesen momenten würde ich am liebsten zurückschlagen ..aber ich mach es nicht und ich denke es ist auch gut so ...nur sie schlägt mich und das wir streit haben stört mich ungemein ich versuche immer mit ihr und meinem vater über diese anfälle zu reden aber meistens wird es meiner mutter zu viel und sie verdrückt sich man kann mit ihr einfach nicht reden ich würde mich wirklich sehr auf eine antwort freuen

viele grüße ans team.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Miteinander

hallo

Sich streiten kommt tatsächlich in jeder familie vor. Es macht aber einen unterschied wie man sich streitet. Man kann sich nämlich auf unterschiedliche arten streiten: die einen sind destruktiv, machen die beziehung kaputt und produzieren verlierer. Eine andere art ist eine konstruktive,  wo man sich gegenseitig respektiert, auch wenn man nicht gleicher meinung ist. Das ziel  dabei ist nicht den anderen fertig zu machen, sondern von ihm verständnis zu bekommen, das man andere ansichten haben darf. Gemeinsam werden dann regeln aufgestellt, wie man miteinander umgehen kann und trotzdem eine andere meinung hat.

Dreinschlagen entzieht sich dieser auseinandersetzung. Hier wird die macht des (körperlich) strärkeren eingesetzt. Schlagen erzeugt wut beim verlierer, die sich bis zum hass steigern kann. Und der teufelskreis der gewalt, wo man rache üben will und zurückschlägt, beginnt. Das kann dann soweit gehen, dass sich die gegner bekämpfen und es nur noch darum geht - entweder du oder ich bleibt übrig. Ein miteinander fehlt.

Jetzt seid ihr aber eine familie - wohnt zusammen, geht miteinander in die ferien, feiert gemeinsam eure geburtstage, lacht miteinander -  erlebt aber auch traurige momente zusammen. Gerade in einer familie wird täglich so viel geteilt, dass sich manchmal die grenzen zwischen mein und dein verwischen. Was auch für wünsche und erwartungen gelten kann. Auch in einer familie ist es wichtig, dass jeder seinen ganz persönlichen raum hat, wohin er sich zurückziehen kann.

Ich kann mir vorstellen, dass das schlagen deiner mutter ein zeichen von hilflosigkeit ist. Wo sie versucht ihren raum und ihre stellung in eurer familie zu verteidigen. Dahinter steckt womöglich die unsicherheit und die angst von dir oder auch deinem vater, nicht mehr akzeptiert zu werden. Die anfälle sind zeichen einer verzweiflungstat, als das fass schon übergelaufen war. Bevor es jedoch wieder überläuft, sprecht miteinander über eure ansichten aber auch befürchtungen. Sprecht miteinander über das gemeinsame, dass ihr teilen wollt und das persönliche, wo jeder ganz für sich selbst hat.

Wenn ihr dazu die Unterstützung einer neutralen Fachperson braucht, kannst du dich auch an eine Jugend- und/oder Familienberatungsstelle in deiner Wohnregion wenden. Die Beratung dort ist vertraulich - das heisst, was du dort mit der Fachperson besprichst, bleibt unter euch beiden und wird nicht weitererzählt - und ist meist kostenlos.

Danke für die Grüsse - Auch dir alles Gute

Karin