© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

sie ist tot - wie soll ich damit umgehen?

Hallo!

Gerade ist jemand, den ich gekannt habe, gestorben. Sie war erst 22, kam bei einer Lawine ums Leben. Ich kannte sie recht gut, ging mit ihr segeln, baden...

Nun ist sie tot. Ich habe das noch gar nicht richtig gecheckt. Ist das der Schock oder was?

Es ist der erste Todesfall, den ich wirklich nah erlebe. Ich weiss nicht, wie ich damti umgehen soll. Ich habe der toten Person schon einen Brief geschrieben, keine Ahnung, warum. Ist das komisch oder machen das noch viele?

Vielen, vielen Dank, Leana (14)

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Abschied nehmen

Liebe Leana

wenn jemand gestorben ist, dann muss man Abschied nehmen. Das kann einfacher sein, wenn zum Beispiel jemand sehr alt oder lange krank gewesen ist. Und das kann aber auch schwieriger sein, wenn jemand so wie deine Freundin mitten aus dem Leben gerissen wurde.

Da ist dann auch der Schock sehr gross und das kann sich gut so anfühlen, wie du es beschreibst, nämlich, dass man es noch gar nicht richtig gecheckt hat. Oder auch, dass man das Gefühl hat, jemand würde jetzt dann gleich wiederkommen. Dass jemand wirklich nicht mehr da ist, das realisiert man erst mit der Zeit so richtig.

Man kann auf ganz verschiedene Arten Abschied nehmen. Einen Brief schreiben ist da eine gute Idee! Alles aufschreiben, was man noch gesagt hätte, wenn man noch gekonnt hätte. All die schönen Sachen in Erinnerung rufen, die man zusammen erlebt hat - und vielleicht auch die weniger schönen noch klären oder sagen, was einem leid tut. Vielleicht magst du ihr den Brief aufs Grab bringen?



Wenn jemand gestorben ist, den man gern gehabt hat, dann darf und soll man auf der einen Seite traurig sein. Traurig, dass die gemeinsame Zeit zu Ende gegangen ist.

Aber es ist auch wichtig, zu spüren, dass man selber noch am Leben ist. Und dass dieses Leben noch andere Seiten hat als nur die Trauer um den geliebten Menschen. Es wertet deine Freundin und die Beziehung zu ihr nicht ab, wenn du neben der Trauer auch mal noch lächeln oder lachen kannst.

Kopfhoch!