was heisst "auf sich aufpassen"?

hi bettina danke für deine antwort was meinst du damit dass ich aufpassen soll mit dem trinken? ja ich trinke gerne aber ich weiss immer was ich an dem tag gemacht habe wo ich getrunken habe, naja fast immer ! gestern und vorgestern z.B. habe ich auch getrunken aber da weiss ich noch alles. ich war zwar ziemlich angetrunken aber ich konnte noch mit dem fahrrad nach hause fahren naja und gestern hmmm.... naja das war wohl ein bisschen zu viel.

naja am anfang konnte ich noch laufen und habe noch alle gesehen aber nachher naja da lag ich schon auf boden und mir war voll kalt und alle haben sich um mich gekümmert, aber nach ner stunde konnte ich auch schon wieder laufen und bin dann mit meinem bruder nach hause gelaufen also kann das ja nicht so schlimm gewesen sein immerhin konnte ich ja noch laufen! und ausserdem finde ich trinken nicht schlimm dann kann man sich besser unterhalten und dann traut man sich auch viel mehr, und ausserdem habe ich morgen auch keine kopfschmerzen oder so. also deshalb ist es mir eigentlich egal wann und wieviel ich trinke, ich denke nicht das das mal ein problem für mich wird wie bei meiner mutter.

klar wenn ich mal nicht trinke fürn paar tage hab ich schon mal bock aufn bier aber wenn ich es nicht bekomme habe ich auch kein problem damit. also brauche ich den alkohol nicht , finde ich! und jetzt zu meiner mom es geht ihr schon besser. soll ich sie darauf ansprechen mit dem alkohol ja also sie konnte jetzt die ganze zeit im krankenhaus nicht's trinken könnte es sein das sie davon jetzt weg ist ?

und wie lange dauert sowas eigentlich das man nicht mehr süchtig ist nach alkohol ? und wie schnell kann man eigentlich abhängig werden? und merkt man es selber wenn man abhängig ist/wird ?

gruss vani

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Du darfst Dir nicht egal sein!

Liebe Vanessa,

diesmal ist Bettina weg, darum gebe ich Dir Antwort. Ich finde es toll, dass Du immer wieder schreibst!

Zuerst zu Deiner Mom und der Frage, ob sie schon vom Alkohol weg ist. Normalerweise geht es etwa 7 Tage, bis man körperlich entzogen ist. Im Spital hat Deine Mom sicher Medikamente gegen Entzugserscheinungen (Zittern, Schwitzen o.ä.) gekriegt. Dann geht es ein paar Wochen, bis der Kopf wieder richtig klar ist. Aber bis man nicht mehr süchtig ist nach der Wirkung des Alkohols, geht es meist Jahre oder Jahrzehnte. Nur extrem wenige können danach auch "normal" trinken. Und wenn man lange oder intensiv getrunken hat, braucht man zum Aufhören Hilfe.

Deine Mom trinkt Alkohol, weil sie mit irgendwas in ihrem Leben nicht zurecht kommt - und das müsste sie neu lernen! Das geht nicht mit einem Spitalaufenthalt. Aber jetzt ist eine gute Möglichkeit, diesem körperlichen Entzug auch gleich noch eine "psychische" Entzugs-Behandlung anzuschliessen.

Vielleicht magst Du sie darauf ansprechen und mit ihr darüber reden? Vielleicht geht das gut, jetzt wo sie ja nüchtern ist!

Du fragst, wie schnell es geht bis zur Abhängigkeit. Schnell. Und vor allem viel schneller, als man es selber merkt und dann noch sich eingestehen mag.

Du kennst das, die Ausreden und Erklärungen von Deiner Mom...

Und Du machst das selber auch schon ein bisschen... Laufen oder sich erinnern können oder keine Kopfschmerzen haben, sind KEINE Gradmesser!!

Anfangen tuts so, wie Du es beschreibst: Du kannst Dich besser unterhalten und traust Dich mehr - das stimmt sicher, aber irgendwann kannst Du es nur noch MIT Alk und OHNE geht gar nichts mehr... alles was MIT Alkohol geht, sollte auch OHNE gehen: lachen, tanzen, flirten, sich unterhalten, das Leben ausprobieren...

Aber zu den Facts: wenn Du mehr als 2 Mal in der Woche 1 Bier oder 1 Alcopop trinkst, dann schädigst Du Dich! Deine Organe und vor allem Dein Hirn entwickeln sich noch, da brauchts nicht viel!! Ich nehme an, Du findest das jetzt ziemlich wenig...

Ich wünsche Dir sehr, dass es Dir nicht egal ist, wann und wieviel Du trinkst - weil DU DIR dann auch nicht egal bist!

Mir bist Du auf jeden Fall nicht egal.

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten