hab gemerkt dass es auch ohne alk geht

hey bettina.....meine mom hat besoffen bei meiner sis angerufen die geb hatte und 19 geworden is...und hat gesagt das sie kommen will und dass sie sich von ihrem freund trennen will....wir ham dann gesagt du kannst kommen wenn du nüchtern bist...ok und genau das tat sie auch am nächsten tag...sie war dann bei uns... irgendwie hab ich mich schon gefreut...ich hab sie dann gefragt:mama wirst du wieder zurück gehn? nein ganz bestimmt nicht ...und sie hat es mir sogar versprochen....ja dann is sie bei meinem dad im bett eingepennt nachdem ich mit ihr tv geguckt habe...mein dad hat gesagt das sie in der nacht erst gezittert und gefroren hat und dann auf einmal schweissausbrüche bekommen hat.... gegen 5:10 uhr morgens kommt sie bei mir rein ins zimmer und hat mich nach ner zigarette gefragt..kann das sein dass sie auf entzug war ? um 6:00 uhr morgen is sie zu meiner oma rüber und hat wieder ihren freund angerufen....ich wusste nichts ich hab nämlich bis 15:30 uhr gepennt ich bin zu meiner oma rüber und mein dad wa auch da und ich frag is mama weg ? mein dad ja ... und mein bruder wo ist der ?mein bruder war aufm weg ins krankenhaus weil der zu dünn is..

ich verstehe das nicht wirklich was meine mom damit bezwecken wollte...sie hat uns nua alle wieder verletzt....und wir idioten bieten ihr auch noch hilfe an und tun und machen alles und sie fällt uns so in den rücken -.- find ich nich ok von ihr.

ich hatte auch wieder lust auf alk ..aber ich habe nichts getrunken sondern ich hab die wohnung mitten in der nacht aufgeräumt ...das hat mich abgelenkt ...genau wie gestern ich wa mitn paar leutz unterwegs und die hatten da auch alk und die alle so willst nich auch was trinken ..aber ich hab nich ein tropfen alk getrunken bin ich auch stolz drauf =)...du hast mich gefragt wie ich mich ablenken würde....hmm...ich würde aufräumen (was ja nun auch hilft) oda ich würde mich mit meinen freunden treffen damit ich abgelenkt bin odaa chatten...oda aber zu meiner oma gehn da hab ich nämlich keine möglichkeiten alk zubekommen ...ich hab jetzt das letztemal vor vier tagen was getrunken ...=)...hab gemerkt das es auch ohne alk geht..auch wenn ich stress habe...hoffentlich bleibt das so...

danke für den tip ...echt danke =)

gruss vany

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Alkoholabhängigkeit ist eine schwere Krankheit

Liebe Vany

was du schilderst ist das Bild einer schwer kranken Mutter. Das war ein kalter Entzug, den deine Mutter bei euch versuchte und den sie natürlich nicht durchgehalten hat. Das ist grauenvoll, der Körper tut innen und aussen überall weh, man kann nicht schlafen, und hat nur einen Wunsch, dass dieser grauenhafte Zustand aufhört. Wenn jemand in einem Spital einen Entzug macht, kriegt er Medikamente gegen die schlimmsten ängste und Schmerzen. Es ist auch gefährlich einen Entzug ohne ärztliche Begleitung zu machen, man kann durchdrehen! In einer geschlossenen Klinik gibt es Entzüge ohne Medis, dann werden die Leute tag und nacht beobachtet, die schreien und tigern herum, ihre Nerven liegen blank - deshalb auch dringend die Zigaretten, die deine Mutter brauchte. Was du daraus lernen kannst, ist, dass deine Mutter nicht alleine aufhören kann zu trinken, sie muss in eine Klinik, sie braucht eine medizinische Begleitung, damit sie es durchsteht.

Die zweite schlimme Geschichte ist die von deinem Bruder, der bei der Mutter verwahrlost und unterernährt ist. Hoffentlich schafft es dein Vater mit Hilfe der ärzte aus dem Krankenhaus, das Sorgerecht für ihn zu bekommen. Wenn deine Mutter nicht mehr im Stande ist für den Bruder zu sorgen, dann braucht er einen anderen Platz zum Leben.

Und ganz am Schluss kommt die Erfolgsgeschichte: Deine EIGENE! Bravo Vany, wie du das sofort umgesetzt hast. Du bist nicht nur clever, du bist auch stark! Geh genau so weiter auf deinem Weg, tu das, was dir gut tut und lass dich nicht verrückt machen von deiner kranken Mutter, die gar nicht mehr weiss, was sie alles schwatzt. Deine Vorschläge sind gut, wie du mit Stress umgehen kannst, lass es uns mal eine Weile versuchen.

Herzlich

Ps: Liebe Vany, ich möchte da auch noch was anhängen... ich finde es auch sehr stark, wie Du das alles machst!

Beim Satz, den Du über Deine Mom geschrieben hast, dass sie vielleicht ganz unten sein muss, um Hilfe annehmen zu können, da wurde ich ganz nachdenklich. Weisst Du, vielleicht ist "ganz unten" für Deine Mom noch viel weiter unten, als Du erahnen kannst und erhoffst. Du musst dem Kontakt mit ihr DEINE Grenzen setzen - auch wenn das ganz schwierig und vor allem ganz traurig ist

Trag weiterhin Sorge zu Dir! Und schreib wieder - wir tragen gerne auch ein bisschen mit.