© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

ich kann nicht mehr hinein

Hallo Ester, ich hoffe du hattest schöne Ferien :)

Ich hab ja mal geschrieben. Schreiben hilft mir immer und ich danke euch wirklich sehr, dass ihr meine Sorgen ernst nehmt und versucht sie zu verstehen.

Heute ist es eigentlich wirklich nichts schlimmes, aber es macht mich trotzdem traurig. Und ich hab Angst, dass sich meine Befürchtungen einstellen könnten. Seit ich hier oben wohne fühle ich mich ja wirklich immer weniger dazugehörig. Und jetzt haben sie noch eine Türe eingebaut (unter dem Vorwand es wäre zu kalt), und die Absperrgitter abmontiert. Weil meine Brüder aber angeblich abhauen würden schliessen sie jetzt die Türe zu!!!

Das bedeutet, dass ich nur noch hineinkann, wenn jemand mir aufschliesst. Kannst du dir vordtellen was das für ein Gefühl ist im eigenen Gang zu stehen und an der Wohnungstür zu läuten und zu warten ob sich jemand bequemt aufzumachen? Und ich kenne sie, ich bin ihnen oft genug lästig; Michi wird mich bestimmt nicht (immer) hineinlassen. Aber ich hab doch auch das Recht mich dort aufzuhalten, schliesslich ist dort auch die Küche.

Was soll ich bloss tun? Ob meine Mama überhaupt bemerkt, dass ich einsam bin und mich nach Gesellschaft sehne? Ich hab sie schon so sehr um ein Haustier, am liebsten eine Katze gebeten! Aber sie hat eine Tierhaarallergie und hält nicht viel von Käfigtieren (nur die kämen ja nicht runter; wobei, wenn die Tür eh zu ist...).

Ich weiss einfach nicht was ich tun soll. Und meine Freunde sind alle viel zu beschäftigt um sich mit mir zu befassen. Manchmal zweifle ich daran ob ich übrhaupt noch Freunde habe.

Bitte hilf mir! Ich will so nicht leben, und ich brauche meine Familie (ja, richtig gehört. Michi zählt aber nicht dazu). Und ich weiss auch nicht, was ich von ihrer Idee mit der Türe halten soll, soll ich ihnen das mit meinen Brüdern echt glauben?

Deine verzweifelte, unglückliche Melinda :(

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

dazugehören

Liebe Melinda, das ist ein grauenhaftes Gefühl, wenn man nicht hinein kann! Und da gibts nur eine Lösung: du brauchst selber einen Schlüssel!! Du musst von deinem Zimmer in die Wohnung können, wo die anderen sind, ohne dass du auf jemanden angewiesen bist.

Weisst du, das mit dem Schliessen wegen deinen Brüdern kann schon sein. Ich weiss nicht mehr genau, wie alt deine Brüder sind, aber irgendwann kommt das Alter, wo Kinder einfach abhauen. Dauernd und immer wieder, weil es draussen einfach viel spannender ist als drinnen - und vielleicht auch, um die Mama ein bisschen zu ärgern...

Eine andere Idee ist, die Türfalle nicht mehr waagrecht, sondern senkrecht nach oben in die Tür zu stecken. Das kann man selber machen: man muss nur die Türfalle aufschrauben auf einer Seite und sie neu nach oben hineinstecken. Dann können sie kleine Kinder auch nicht mehr öffnen, weil sie sich nicht mehr dranhängen können. Sieht vielleicht ein bisschen komisch aus, aber das ist ja nicht wichtig.

Wichtig ist, dass du selber hinein kannst.

Weisst du, das mit der Katze finde ich eine schöne Idee, aber es geht ja nun wirklich darum, dass du den Anschluss an deine Familie wieder findest. Du musst deiner Mama sagen, dass du einsam bist "dort oben" und mehr Gesellschaft möchtest. Sie wird es leider kaum von sich aus merken... Sag ihr, dass du selber in die Wohnung können willst, weil du dazu- gehörst! Und sag ihr vielleicht auch, dass du dazu-gehören WILLST!

Kopfhoch