© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

ich weiss nicht mehr weiter

ich weiß nicht mehr weiter!!

Ich habe bis 6 Uhr Schule und gehe in ein Internat. Meinen Zimmerkolleginnen ist es ziemlich egal, wie es mir geht, Hauptsache ihnen geht es gut. Da ich sehr gerne reite und mit Pferden arbeite und öfters meinen Zimmerkolleginnen davon erzähle, werde ich als nutzlos hingestellt und werde nicht beachtet. Am Wochenende, wenn ich ausgehe mit meinen Freunden, dann lassen sie mich einfach stehen. Dazu kommt noch, dass immer ich schuld bin an allem, was vorfällt. Wenn ich mit meinen Eltern darüber rede, was ich später machen will, kommt es immer zu Streitereien, da sie nicht wollen, dass ich einen handwerklichen Beruf für Männer ausübe, wobei mir dieser Beruf sehr gefallen würde. Mittlerweile geht es jetzt schon 2 Jahre so dahin und ich weiß einfach nicht, was ich tun soll, bitte um Hilfe!!

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Tu, was dich glücklich macht! Und sei ein bisschen egoistisch...

Liebe Julia

Du musst beginnen, dich selber davon zu überzeugen, dass das alles nicht stimmt. Denn wenn ich deinen Text lese, habe ich das Gefühl, dass du all diese Dinge selber glaubst. Was hat den Pferde als Hobby mit Nutzlosigkeit zu tun? Warum sollst du immer schuld an allem sein? Warum ist der Beruf, den du ausgewählt hast, überhaupt ein Männerberuf? Was  deine Zimmerkolleginen betrifft, kann ich nicht einschätzen, wie oft du tatsächlich von deinem Hobby erzählst. Denn wenn sie einfach nicht an Pferden interessiert sind und du nur davon erzählst, kann es schon etwas langweilig für sie sein. Suche doch einerseits nach gemeinsamen Interessen mit deinen Zimmerkolleginnen und andererseits Freundinnen, die sich auch für Pferde interessieren. Wie ist es denn am Wochenende? Du darfst dich auch nicht unterkriegen lassen, denn wenn sie dich stehen lassen, musst du aber nicht stehen bleiben. Geh mit, auch wenn du dafür etwas kämpfen muss, hol du dir ganz egoistisch - wie sie es auch sein - deinen Spass und denk nicht über die anderen nach. Bezeichne deinen Traumberuf nicht als Männerberuf, sondern als Julia-Beruf. Tu das, was dich glücklich macht. Und wenn du Gefühle oder Gedanken hast, die dich belasten, beginne im Kopf damit, anders zu denken, forme die Gedanken so um, dass sie dir passen.

Lieber Gruss, Kim