ich will von zuhause weg

Ich will von zuhause weg, mein vadda hat mich am samstag geschlagen, gestern war ich den ganzen tag in meim zimmer und hatte abgeschlossen und hab mit keinem geredet, aber heute muss ich ja in die schule, ich will aber von zuhause weg, mir wärs lieber ins heim zu gehn wie hier zu bleiben, gibts da irgend ne möglichkei? Weil hier bleib ich kein Tag länger, lieber hau ich von zuhause ab...

katrin

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

abhauen ist die schlechteste Lösung

Liebe Katrin

also abhauen finde ich die schlechteste Lösung. Das gibt eine Menge Ärger mit den Eltern und den Behörden, weil da ja auch noch die Angst um dich dazu kommt.

Es gibt verschiedene Lösungen, wie du für eine gewisse Zeit oder für immer von zuhause wegkommst. Ich weiss nicht genau, wie schlimm es für dich zuhause ist oder was alles passiert ist.

Vielleicht reicht es schon, wenn du für eine gewisse Zeit zu Verwandten oder Freunden gehst? Natürlich mit dem Wissen deiner Eltern. Dann können sich alle überlegen, wie sie es anders machen können, dass so etwas nicht mehr passiert. Es wäre wie eine Verschnaufpause für alle.

Wenn du findest, dass das nicht reicht oder nur noch mehr Krach entstehen würde dadurch, dann kannst du auch das Jugendamt einschalten. Die würden dir dann helfen, für eine gewisse Zeit in einer Pflegefamilie zu leben. Und sie würden dir auch helfen, dass du und deine Eltern sich wieder vertragen. Weil das nämlich immer das Ziel ist: dass ein Jugendlicher bei seinen Eltern wohnen kann.

Wenn du eine ganz schnelle Lösung suchst, so melde dich beim nächsten Mädchenhaus. Dort kannst du hin und sie werden auch mit deinen Eltern reden.

Manchmal braucht es bei den Konflikten zwischen Eltern und Jugendlichen jemanden, der vermittelt und eine neutrale Position einnimmt. So kann ein Streit auch wieder geschlichtet werden und neue Lösungen gesucht werden. Vielleicht ist es für dich ganz wichtig, dass sich dein Vater entschuldigt, dass er dich geschlagen hat. Da kann auch eine Drittperson vermitteln. Vielleicht kann das jemand sein, den du kennst: ein Onkel, eine Lehrerin oder ein Freund deiner Eltern. Und vielleicht ist es besser, wenn das jemand von einem Amt oder vomMädchenhaus macht.

Suche dir auf jeden Fall diese Hilfe von aussen. Kopfhoch!

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten