verwirrt und zweifle an mir selber

Hallo zusammen

Ich bin 17 Jahre alt und momentan verstehe ich vieles nicht. Ich absolviere eine Lehre als FaGe. In der Lehre läuft alles gut und ich habe ein gutes Verhältnis zu allen dort.

Es gibt Momente, da bin ich verwirrt und ich zweifle oft an mir selbst. Oftmals frage ich mich, wer ich wirklich bin? Viele meiner Freunde haben begonnen zu trinken, kiffen usw.. Dies ist sehr schwierig für mich, da ich weder kiffe noch trinke. Ich streite mich oft mit ihnen (vorallem mit meinem besten Freund) und danach geht es mir recht schlecht. Ich habe schon viele wichtige Personen in meinem Leben verloren und bin dabei noch mehr zu verlieren. Ich suche den Fehler immer bei mir selbst. Und wenn ich nicht nachgebe geschieht nichts. Dies ist sehr verletzend. Mir wurde schon alles mögliche am Kopf geworfen z.B wie "rattig", ich wäre. Ich musste mir auch anhören, dass man mich nicht ernst nehmen kann. In manchen Fälle bin ich ja froh, wenn man mich nicht ernst nimmt, aber das Problem ist, man nimmt mich gar nie ernst.

Der Druck in der Schule steigt ebenfalls. In einem Jahr sind die Abschlussprüfungen und da meine Noten auch nicht blendend sind, mache ich mir Gedanken, ob ich dies überhaupt bestehe.

Es wird mir einfach zuviel auf einmal. Danke für eure Rückantwort

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Du musst nicht alles auf einmal verstehen

Hallo Jari

Das ist gerade eine anstrengende Zeit in Deinem Leben, ich kann total verstehen, dass Du Momente hast, in denen Du zweifelst. Um Dich erstmal etwas zu beruhigen: Du musst aber auch nicht alles auf einmal verstehen oder unter Kontrolle haben. Wirklich nicht, nimm Dir das zu Herzen. Die meisten Dinge versteht man erst im Nachhinein so richtig. In der Gegenwart hilfe es vor allem, gut herauszuspüren, was einem gut tut und was nicht. Das heisst nicht zu viel über alles nachzudenken, sondern konkret Dinge tun, die man geniesst - wie ein Hobby oder Zusammensein mit 1 Freund, der nicht nervt - oder die zu etwas führen - wie lernen auf die Abschlussprüfungen. Wenn Dir alles zu viel wird, solltest Du versuchen, Dich zu entspannen. Wie entspannst Du Dich am besten? Sport, Yoga, Meditation, Malen, Tiere? Versuch jeden Tag Zeit dafür zu finden und den Kopf dabei etwas abzustellen.

Es tut mir sehr leid zu lesen, wie es mit Deinen Freunden im Moment läuft. Das ist sehr schmerzhaft, ich kann das nachvollziehen. Leider kannst Du Deine Freunde aber nicht ändern, auch wenn Du davon überzeugt bist, dass sie den falschen Weg gehen. Du hast natürlich Angst, sie zu verlieren und vor allem auch, nie mehr neue zu finden (Du wirst aber das Leben lang noch gute Leute treffen). Deshalb hast gibst Du schlussendlich nach und suchst die Fehler bei Dir. Wie wäre ein Mittelweg? Du stehst zu Dir selber und zu Deiner Einstellung, lässt aber gleichzeitig Deine Freunde genau so sein wie sie sind. Man kann auch befreundet sein, wenn man unterschiedlich ist/wird. Versuch für Dich zu akzeptieren, dass alle sich verändern, vielleicht auch etwas Distanz entsteht, aber man dennoch befreundet bleiben kann. Wenn man das schafft, kann die Freundschaft sehr vieles überleben und sehr spannend sein. Und wenn Dir mal etwas wirklich wichtig ist und für Dich persönlich gar nicht mehr geht, dann sagst Du das klar und deutlich und ziehst es durch. Auf diese Weise wird man Dich wieder ernst nehmen.

Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit, aber auch auch viele kleine Momente der Entspannung! Liebe Grüsse, Mika

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten