viel lernen

hallo, zuerst mal ein kompliment für eure website!

ich bin im gymnasium zwei jahre vor dem abi & stelle immer wieder fest, dass, sobald ich viel lernen muss, ich wie "überfordert" bin. die tränen beginnen mir zu laufen und dann kann ich nix mehr lernen! ich fürche mich immer dass ich dieses gefühl bekomme.

habt ihr mir einen tipp, wie ich dieses emotionelle verhalten wieder loswerden kann?

prüfungsangst hab ich keine. es liegt bloss am lernen.

grüsschen natalia

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Herzlichen Dank für das Kompliment!

Liebe Natalia

wir freuen uns über ein Lob und über Anerkennung. Das ist das Gegenteil von dem Gefühl, das du beschreibst, wenn du einen Riesenberg mit Aufgaben vor dir hast. Ich möchte dir einen Tipp geben, wie du dein emotionales Verhalten anders steuern kannst. Ich glaube, diese Gefühlskraft kann auch positiv wirken. Jetzt lähmt sie dich, aber Gefühle sind wichtig, nimm sie ernst, und lenke sie so, dass sie dir Kraft geben.

Das könnte so aussehen. Wenn du wieder in dieser Situation bist mit einer grossen Menge Stoff, den du lernen musst, dann nimm dir zuerst ein paar Minuten Zeit für dich. Mach ein Bild oder einen Film, den du für dich herstellst. Der Aufgabenberg könnte ein echter Berg sein, der Kilimascharo, und du überlegst dir, was du alles machst, um diesen Berg zu besteigen. Du planst eine Reise, du sparst Geld, du gewöhnst dich ans höhere Klima, du trainierst deine Kondition und du suchst dir eine gute Reisebegleitung. Du setzt dir das Ziel den Kilimascharo zu besteigen, weil du einmal den Rundblick geniessen willst, weil du dir selber beweisen willst, dass du so hoch hinaus kannst, weil du die Ziele, die du dir setzt auch erreichst. Vielleicht gibt es noch ganz andere Gründe. Wenn das Bild des Berges dir nicht gefällt, kannst du dir auch ein Bild von einem grossen See nehmen und den durchqueren, oder von  etwas, das dir nahe liegt. Überleg dir genau, was du tust, damit du ein so grosses Vorhaben erfolgreich bewältigst, denk es bis zum Ende durch, wenn du ankommst und dann lass dieses Gefühl, das Ziel erreicht zu haben durch deinen ganzen Körper fliessen. Spür, wie sich das anfühlt, vielleicht ist es warm, vielleicht gehen deine Schultern nach hinten, weil du stolz bist und stark. Du hast schon viele solcher Ziele erreicht, weil du schreibst, dass du 2 Jahre vor dem Abi bist. Da gab es schon oft solche Ziele. Hol sie dir in der Erinnerung zurück, wie es war, wenn du eine mega-Aufgabe bewältigt hast und du wusstest, das habe ich geschafft. Damit du deine Emotionen anders spürst, musst du diese Emotionen wieder hervor holen. Diese echten Erlebnisse, die musst du richtig pflegen, damit dein Herz und dein Körper sich darauf ausrichtet. Hol dir all die Bilder zurück, die damit verbunden sind, hol dir die Klänge und Töne zurück, die du dabei hörtest und spüre nach, wo in deinem Körper diese Erleichterung ist, eine riesige Aufgabe bewältigt zu haben. Leb es durch, beweg dich dazu, atme den Erfolg ein und aus, das wird deine Emotionen in die richtige Balance bringem.

Und kopfhoch!